Kuba
Die umfassende Reise von West bis Ost
ab 2.399 EUR
Explorer Rundreise: 17 Tage, inkl. Flüge, 6-15 Teilnehmer
Kuba ist anders.

Bereiten Sie sich auf eine Zeitreise vor, denn in Kuba ticken die Uhren noch anders. Die Insel macht einen faszinierenden Spagat zwischen der turbulenten Vergangenheit und einer aufregenden Zeit des Wandels. Stellen Sie sich kunterbunte Kolonialstädte vor, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Menschen tanzen zu heißen Salsaklängen auf der Straße, einfach so um das Leben zu feiern. In den Hauseingängen sitzen die Herren und spielen Domino, ein Pulk Menschen feuert sie dabei leidenschaftlich an. Und natürlich qualmt es hier und da und die Gläser klirren: Rum und Zigarren dürfen in Kuba nicht fehlen.

Wir zeigen Ihnen unsere kleine Wunderwelt in all ihren Facetten und auf unsere ganz eigene Art, denn Mittelamerika ist unser Zuhause und unsere Leidenschaft. Wir bringen Sie zu unseren Lieblingsorten abseits der Massen. Salsa-Tänze anzuschauen ist uns nicht genug, wir erlernen selbst ein paar Schritte. Bei einer einheimischen Familie lernen wir traditionell kubanische Gerichte. Und selbstverständlich lassen wir unvermeidliche Highlights wie die Altstadt Havannas, Santiago de Cuba und das wunderschöne Viñales-Tal mit seinen Tabakfeldern nicht aus! Aber auch hier wird Sie die Reise überraschen, wenn Sie den kleinen, aber feinen Unterschied unserer Art zu reisen spüren. Und dabei können Sie ganz sicher sein: Wir halten, was wir versprechen! Versteckte Kosten gibt es bei uns nicht - alles, was Sie in der Reisebeschreibung finden, inklusive der Langstreckenflüge, ist bereits inklusive.
Um jeden Tag mit dem passenden Datum zu versehen, wählen Sie Ihr Reisedatum:
1
Tag 1 | Europa - Havanna
Auf geht's nach Kuba!

Heute geht es endlich los. Wir fliegen nach Havanna, die Flugzeugtüren öffnen sich, die warme Luft strömt uns entgegen und die Reise in die Vergangenheit beginnt. Hier ticken die Uhren noch immer etwas anders - ganz im Gestern ist die Insel nicht mehr stehen geblieben, so richtig im Heute angekommen ist sie aber auch nicht. Kuba tanzt eben nach seinem eigenen Rhythmus.

Am Flughafen lernen wir den Rest der Gruppe kennen und treffen unseren Reiseleiter, der nicht nur fließend Deutsch spricht, sondern auch einige spannende Geschichten auf Lager haben wird. In ihm werden wir in den nächsten Tagen nicht nur einen Experten auf seinem Gebiet finden, sondern vielmehr einen guten Freund. Gemeinsam fahren wir in Havannas Innenstadt, wo unsere Gastfamilien schon darauf warten, uns herzlich in Empfang zu nehmen. Willkommen in einer anderen Welt!

Die angegebenen Mahlzeiten beziehen sich auf die Verpflegung während des Flugs.
1 h
Flugtag
2
Tag 2 | Havanna
  • Rum-Museum
  • La Bodeguita
  • El Floridita
  • Salsa Tanzkurs
Wir feiern das Leben mit Rum und Salsa-Musik

Die 50er Jahre Nostalgie Havannas zieht uns in ihren Bann und wir können gar nicht anders, als dem Ruf der Stadt zu folgen. Durch die quirligen Straßen zieht es uns in die historische Altstadt von Havanna. Aber nicht ziellos, denn wir sind auf den Spuren Ernest Hemingways unterwegs. Getreu seinem Motto "My Mojito in La Bodeguita, my Daiquiri in El Floridita" besuchen wir die zwei Lieblingsbars des Schriftstellers und stimmen uns mit den leckeren Rum-Cocktails auf die Reise ein. Der wichtigsten Zutat gehen wir im Rum-Museum auf die Spur, natürlich auch hier nicht ohne ein Schlückchen zu verköstigen. Und auch wenn der Rum heute die Hauptrolle spielt: Bei der Kostprobe auf keinen Fall den frisch gepressten Zuckerrohrsaft auslassen!

Während wir so durch die Hauptstadt streifen, bekommen wir die Lebensfreude der Kubaner schon hautnah zu spüren. Aber das ist noch nichts im Vergleich zu dem, was uns am Abend erwartet! Dann wird auf der Straße Musik gemacht und Salsa getanzt, einfach so, weil das Leben alleine Grund genug zum Feiern ist. Damit wir darauf vorbereitet sind und uns mit ins Getümmel stürzen können, lernen wir in einem Tanzkurs mit kubanischen Salsatänzern am Nachmittag noch eben die wichtigsten Salsaschritte.
1 h
4 h
3
Tag 3 | Havanna - Viñales
  • Spaziergang durch die Mogotes
  • Besuch bei einem Tabakbauern
Auf in die schönste Landschaft Kubas

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss, aber bei den Superlativen dieser Insel liefern sich die Highlights ein Rennen. Deshalb fahren wir schon heute in eine der landschaftlich schönsten Gegenden Kubas: das Viñales-Tal. Das Landschaftsbild ist geprägt von tiefgrünen Tabakfeldern und kuppelförmigen Kalksteinformationen, den Mogotes.

Hier ist die Welt noch in Ordnung - Das Tal strahlt eine unglaubliche Ruhe aus! Bei einem Spaziergang entlang der Mogotes laufen wir vielleicht schon dem ein oder anderen Tabakbauern über den Weg, der uns fröhlich zuwinkt. Einen lokalen Bauern dürfen wir in seiner Casa del Veguero treffen, wo er uns in die Geheimnisse der Tabak- und Kaffeeproduktion einweiht. Gestern der Rum, heute die edelsten handgerollten Zigarren, so langsam offenbart sich uns woher die Kubaner ihre Lebensfreude nehmen. Am Abend entführt uns unser Reiseleiter an einen ganz besonderen Ort zum Abendessen - lassen Sie sich überraschen! Unser Geheimtipp zum Abschluss des Tages: Nachtschwärmer sollten einen Abstecher zum "Palenque de los Cimarrones" in Betracht ziehen - Die Bar in einer Kalksteinhöhle lädt samstags abends zum Tanzen ein.

Je nach Jahreszeit befinden sich die Tabakpflanzen auf den Feldern in unterschiedlichen Stadien, sodass wir im Sommer die frisch gesetzten Pflanzen sehen können, während im Frühjahr die Ernte stattfindet.
3 h
3 h
4
Tag 4 | Viñales - Cayo Levisa - Viñales
  • Schnorchelausflug auf Cayo Levisa
Gestrandet auf einer einsamen Insel

Was fällt einem wohl als erstes ein, wenn man an eine Karibikinsel denkt? Richtig, feine Sandstrände am türkisblauem Meer. Die können wir natürlich keinem Kuba-Reisenden vorenthalten, also fahren wir auf die noch weitesgehend unberührte Koralleninsel Cayo Levisa. Die idyllische Insel ist nur 200 Meter breit und der Inbegriff einer Ruheoase. Und wieder sind wir Ernest Hemingway ganz dicht auf den Fersen: Hier auf den kleinen Karibikinseln fand er die Inspiration für seinen Roman "Inseln im Strom".

Mit dem Boot geht es hinaus zu einem farbenfrohen Korallenriff. Kunterbunte Fische, Korallen und Unterwasserpflanzen erforschen wir am besten mit Schnorchel und Taucherbrille! Und weil das fröhliche Geplantsche ganz schön hungrig macht, kehren wir zum Mittagessen wieder auf die Insel zurück und genießen ein paar lokale Spezialitäten. Ausgepowert und gut gesättigt wollen wir jetzt nur noch eins: Am Strand entspannen und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen!
Schnorchelausrüstung inbegriffen
1 h
2 h
5
Tag 5 | Viñales - Cienfuegos
  • Teatro Terry
  • Palacio del Valle
  • Bootsfahrt zum Sonnenuntergang
  • Historisches Zentrum Cienfuegos
Charmante Perle des Südens

Von der Kunst des geschriebenen Wortes reisen wir weiter zu einem wahren akustischen Talent: Enrico Caruso. Im Teatro Terry in Cienfuegos hat er die Kubaner schon begeistert, bevor er als berühmtester Tenor des 20. Jahrhunderts die Welt eroberte. Aber das ist längst nicht das einzige, was die Perle des Südens Cienfuegos zu bieten hat. Eine wundervolle Mischung aus französischer und spanischer Architektur, ergänzt mit dem Einfluss eines italienischen Architekten und einem Hauch 1001 Nacht lässt uns in der Prunkvilla Palacio del Valle sprachlos zurück. Unser Tipp: Am Abend lässt es sich hier gut mit einem Ron Collins auf der Dachterrasse aushalten.

Aber vorher machen wir uns noch einmal auf in Richtung Hafen. In der Vergangenheit sorgte die Bucht von Cienfuegos durch die günstige Lage dafür, dass hier einer der weltgrößten Zucherexporthäfen entstand. Heute nutzen wir sie aber lieber für eine idyllische Bootstour zum Sonnenuntergang. Spätestens jetzt während der Blick über den Horizont streift, der sich langsam orangerot verfärbt, spüren wir sie ganz deutlich: die kubanische Lebensfreude!
6 h
1 h
6
Tag 6 | Cienfuegos - Santa Clara - Hanabanilla
  • Tren Blindado Denkmal
  • Che Guevara Gedenkstätte
Auf den Spuren von Che Guevara

Sein Konterfei ist uns in den letzten Tagen schon häufig begegnet - auf Hauswänden, T-Shirts und Postkarten. Heute fahren wir in "seine" Stadt: In Santa Clara erzielte Che Guevara 1958 seine größte militärische Meisterleistung. Gemeinsam mit seinen Guerilleros entgleiste und eroberte er einen gepanzerten Zug und konnte so die Stadt Santa Clara übernehmen. Die Revolutionsbewegung erreichte ihren Höhepunkt! Wir besuchen das Monumento al Tren Blindado, das Denkmal des berühmten gepanzerten Zuges. Gefeiert und verehrt wird Che in ganz Kuba. Und wenn wir schließlich vor dem imposanten Monumento Memorial Che Guevara stehen, besteht kein Zweifel mehr daran, welch wichtige Rolle der Volksheld in der Geschichte der Insel spielt.

Nach so vielen bewegenden Eindrücken freuen wir uns auf eine ruhige Nacht am idyllischen Hanabanilla-See. Den Nachmittag verbringen wir entweder am Pool und genießen die Sonne oder wir machen uns auf, die Landschaft um den See auf eigene Faust zu erkunden.
2 h
1 h
7
Tag 7 | Hanabanilla - Topes de Collantes - Trinidad
  • See Hanabanilla
  • Topes de Collantes
Über Stock und Stein durch Höhlen und Wasserfälle

Zwischen uns und unserem heutigen Tagesziel liegt ein tiefer Wald. Und ein See. Wieso also nicht ausnahmsweise mal ins Boot steigen statt in den Bus und den Hanabanilla-Stausee übers Wasser überqueren? Unterwegs begegnen uns mit etwas Glück Schildkröten, die sich auf den Steinen am Uferrand sonnen.

Auf der anderen Seite erwartet uns die Sierra Escambray mit Regenwäldern, Wasserfällen, Höhlensystemen und Bambusgärten. Hier steigen wir um auf alte russische Lastwagen, die uns über Stock und Stein zum Ausgangspunkt unserer Wanderung bringen. Wir wanden durch Topes de Collantes und werden von der Tier- und Pflanzenwelt fasziniert. Und wenn uns dabei zu heiß wird, kühlen wir uns einfach unter einem der Wasserfälle ab.

Ein russischer LKW ist alles andere als eine Luxuslimosine. Die Sitze sind nicht gepolstert und die Fahrt über teils unbefestigte Straßen holprig, ein Erlebnis ist es aber allemal!
1 h
1 h
3 h
8
Tag 8 | Trinidad
  • Historisches Zentrum Trinidads
  • Casa de la musica
Wir reisen zurück in die Kolonialzeit

Das Weltkulturerbe Trinidad ist ein weiterer dieser Orte, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Die eindrucksvolle Kolonialarchitektur hat die Stadt den Zuckerbaronen zu verdanken, die sich hier gegenseitig mit den prächtigsten Herrenhäusern übertrumpfen wollten. Zu Fuß streifen wir durch die historische Altstadt, vorbei an Kunstgalerien und Museen.

Wie wir unseren Nachmittag verbringen, bleibt nun jedem selbst überlassen. Auf zahlreichen Handwerkermärkten finden wir typisch kubanische Mitbringsel für unsere Liebsten oder ein paar handgefertigte Lederschuhe für uns selbst. Wer es ruhiger mag, beobachtet das Treiben in den bunten Gassen von einer der vielen Bars aus, mit einem kühlen Getränk in der Hand. Am Abend treffen wir uns dann wieder und bekommen ein weiteres Mal die Gelegenheit, unsere in Havanna erlernten Salsaschritte zu präsentieren. In der Casa de la Musica feiern wir bei Live Musik unter freiem Himmel und wer mag, schwingt das Tanzbein zu den heißen kubanischen Rhythmen.

Optional kann der Nachmittag auch für eine Oldtimer Cabrio Fahrt zum Playa Ancón genutzt werden. Diese Tour kann als Wunschleistung hinzugebucht werden.
2 h
9
Tag 9 | Trinidad - Camagüey
  • Tal der Zuckermühlen
  • City Tour im Fahrradtaxi
Labyrinth der Piraten

Wir verlassen die Küste und fahren in Richtung Camagüey. Unsere Fahrt führt uns durch das Valle de los Ingenios, das Tal der Zuckermühlen. Im kleinen Örtchen Manaca Iznaga machen wir Halt und steigen auf den 43 Meter hohen Turm. Oben angekommen werden wir für den Aufstieg mit einer grandiosen Aussicht über das Tal belohnt!

In Camagüey angekommen merken wir schnell, wieso der Ort auch als Labyrinthstadt bezeichnet wird. Das Stadtzentrum besteht aus schmalen und verwinkelten Gassen und kleinen Plätzen und wurde absichtlich unüberschaubar gebaut um Piratenangriffe abzuwehren. Verschiedene Baustile machen es nicht gerade einfacher sich hier zurechtzufinden. Durch das historische Zentrum des Weltkulturerbes fahren wir deshalb lieber mit dem öffentlichen Nahverkehr: dem Fahrradtaxi.
5 h
2 h
10
Tag 10 | Camagüey - Bayamo
  • Historisches Zentrum Bayamos
Die Geburtsstunde der kubanischen Nation

Auf Kurs in Richtung Osten reisen wir weiter nach Bayamo, in die Hauptstadt der Region Granma. Als Wiege der kubanischen Nation gilt die Stadt nicht zuletzt, weil hier sowohl die Flagge des Landes als auch dessen Nationalhymne La Bayamesa entstanden sind. Am Zentralplatz fällt uns ein Gebäude auf, das etwas anders aussieht: Hier ist ein kleiner Teil der Kirche, in der die Bayamesa 1868 von einer Gruppe von zwölf Frauen zum ersten Mal vorgetragen wurde, noch heute im Original erhalten!

Am Nachmittag habe wir ausreichend Freizeit, um durch die Stadt zu schlendern. Wir bemerken schnell, dass Bayamo ein wenig anders ist als andere kubanische Städte. Fernab der Touristenmassen geht hier alles etwas ruhiger zu - die perfekte Gelegenheit, Kuba von einer ganz neuen Seite kennenzulernen.
3 h
2 h
11
Tag 11 | Bayamo - Sierra Maestra - Santiago de Cuba
  • Basislager "Comandancia de la Plata"
Flucht in den Dschungel

Noch etwas ruhiger wird es heute in dem einstigen Rückzugsgebiet der Guerilla Kämpfer. Mit Geländewagen fahren wir über steile Straßen in die tiefgrüne Berglandschaft der Sierra Maestra. Durch den tropischen Regenwald über steinige und steile Pfade wandern wir zur Comandancia de la Plata, dem Basislager Fidel Castros. Oben angekommen stellt sich uns eine Frage ganz deutlich: Wie war es bloß möglich, von einem solch abgelegenen Ort mitten im Regenwald die kubanische Revolution zu leiten? Das wird unser einheimischer Guide uns sicher gerne erklären!

Nun geht es zurück in die Zivilisation und zwar nach Santiago de Cuba, in die zweitgrößte Stadt des Landes und die Wiege großer kubanischer Helden und Musiker. Nirgendwo sonst finden wir in Kuba eine solche Vielfalt: karibische Einflüsse, afrikanische Einwanderer, Spanier, Inder, Asiaten und Franzosen aus der Kolonialzeit verleihen Santiago ein aufregendes kosmopolitisches Flair.
4 h
4 h
1 h
12
Tag 12 | Santiago de Cuba
  • El Cobre
  • Castillo del Morro
  • Cementorio de Santa Ifigenia
  • Historisches Zentrum Santiago de Cuba
Melting-Pot Santiago de Cuba

Liegt Ihnen vielleicht etwas auf dem Herzen? Dann kommt der Besuch der Basilika del Cobre gerade recht! Viele Kubaner pilgern regelmäßig zum Wallfahrtsort El Cobre um die Virgen de la Caridad, die Barmherzige Jungfrau von Cobre, um Rat zu bitten. So oder so lohnt sich die Fahrt, denn der Ausblick über die Kupfermine und die umliegenden Berge ist traumhaft. Auf der Rückfahrt kommen wir einfach nicht umhin, einen Halt beim Castillo del Morro einzulegen. Die Festung liegt auf einem Felsvorsprung mit Blick auf die Bucht und den Hafen von Santiago und versetzt uns in längst vergangene Zeiten.

Zurück in Santiago setzen wir die Suche nach den Spuren Fidel Castros fort. Auf dem Friedhof Cementerio de Santa Ifigenia finden die großen kubanischen Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte. Neben dem Grabmal von Fidel Castro beeindruckt uns besonders das Monument des Nationalhelden José Martí. Während wir im Anschluss durch den kulturellen Schmelztiegel Santiago de Cuba schlendern, erleben wir eine faszinierende Mischung aus historischer Bedeutsamkeit und Leichtigkeit des Lebens.
2 h
2 h
13
Tag 13 | Santiago de Cuba - Baracoa
  • Bergpass La Farola
  • Rio Toa
  • Kochkurs bei einer einheimischen Familie
Kochen mit Einheimischen in der ältesten Stadt Kubas

Hinaus aus dem bunten Treiben der Stadt zieht es uns heute wieder in die pure Natur. Über den steilen und kurvigen Bergpass La Farola geht es immer weiter hinauf, bis wir nur noch grüne Bergspitzen sehen, egal in welche Richtung wir auch schauen. Hier oben leben kubanische Bauernfamilien ganz im Einklang mit der Natur. Neben Bananen und Schokolade bieten sie uns eine ganz besondere Spezialität an: Eine in Bananenblättern eingewickelte Süßigkeit aus Kokosnuss, auf Holzkohle gekocht. Lecker! Wieder im Tal angekommen steigen wir in einheimische Cayucos - kleine Ruderboote - um und lassen uns über den Río Toa treiben. Der wasserreichste Fluss Kubas schlängelt sich am Rande des Humboldt Nationalparks entlang, bis er schließlich in den Atlantik mündet.

Unser Tagesziel gilt für viele Kuba-Reisende als schönster Ort des Landes - ein Beweis dafür, dass wahre Schönheit kein Alter kennt. Denn mit 500 Jahren auf dem Buckel ist Baracoa die älteste Stadt Kubas. Dem Ursprung kubanischer Traditionen gehen wir am Abend näher auf den Grund, denn wir sind bei einer kubanischen Familie zum Abendessen eingeladen. Wie es in einer Familie üblich ist, helfen wir alle bei der Zubereitung mit und lernen, wie man die traditonellen Gerichte zubereitet.
5 h
1 h
1 h
14
Tag 14 | Baracoa
  • Humboldt Nationalpark
  • Sendero del Cacao
Schlemmertag in der einzigen Kakaoanbauregion Kubas

Wer dachte wir würden uns damit zufriedengeben, den Humboldt Nationalpark nur am Rande zu streifen, hat sich mächtig getäuscht. Das einzigartige Natuschutzgebiet ist natürlich einen ausgiebigen Besuch wert! Auf gut angelegten Wanderpfaden durchstreifen wir das Weltnaturerbe auf der Suche nach den dort heimischen Tierarten. Fast 2000 Tier- und Pflanzenarten kann man hier finden, viele davon endemisch! Adleraugen haben vielleicht Glück und entdecken das Monte-Iberia Fröschchen. Der kleinste Frosch der Welt wird nicht mehr als 8mm groß.

Nach der Wanderung haben wir uns eine Stärkung verdient. Wir fahren zur Finca Duaba, wo wir schon mit einem leckeren Mittagessen erwartet werden. Die Finca liegt in der einzigen Region Kubas, in der Kakao wächst, was wir uns auf dem Sendero del Cacao genauer anschauen werden. Ein lokaler Bauer erklärt uns alles über die Kakaoproduktion und lässt uns bestimmt auch mal naschen.

Bei der Wanderung im Humboldt Nationalpark werden wir einen kleinen Fluss durchqueren. Wer nicht barfuß gehen möchte, packt am besten Badeschuhe oder wasserfeste Sandalen ein.
3 h
3 h
15
Tag 15 | Baracoa - Holguín - Havanna
  • Loma de la Cruz
  • Gemeinsames Abschiedessen
Christoph Kolumbus' Himmel auf Erden

Entlang der Küste nehmen wir wieder Fahrt in Richtung Westen auf - nach Holguín. Kolumbus bezeichnete die Stadt als "das schönste Land, das seine Augen je gesehen haben", heute ist sie auch als "Stadt der Parks" bekannt. Die zahlreichen grünen Parks und Plätze inmitten kolonialer Gebäude schauen wir uns bei einem Stadtrundgang an. 450 Stufen führen uns hinauf zum Loma de la Cruz. Ganz schön anstrengend bei den Temperaturen, aber oben angekommen werden wir mit einem ausgezeichneten Blick über die Insel belohnt.

Am Abend bringt uns ein kurzer Flug zurück in die Hauptstadt Havanna, wo wir die letzten zwei Tage der Reise verbringen. Ob Sie den Abend friedlich schlummernd oder auf der Straße tanzend verbringen ist dabei jedem selbst überlassen.

In seltenen Fällen kann es dazu kommen, dass die Flugzeiten ab Holguín geändert werden. In diesem Falle müssen wir schon am Vortag nach Holguín fahren, verbringen die Nacht in einer casa particular und fliegen bereits morgens nach Havanna.
1 h
5 h
16
Tag 16 | Havanna - Heimflug
  • Soziales Kunstprojekt "Muraleando"
  • Oldtimer Fahrt
Ein Feuerwerk der Farben!

Mit puraventura begegnen Sie Kulturen und Menschen auf Augenhöhe, daher wagen wir zum Abschluss unserer Reise einen Blick hinter die Kulissen Havannas: Das Sozialprojekt Muraleando begann als Kunstprojekt für Kinder und Jugendliche und hat über die Jahre immer mehr an Bedeutung gewonnen. Leidenschaftliche Kunstliebhaber haben das Projekt aus eigener Kraft ins Leben gerufen und finanzieren alles selbst. Aus allen erdenklichen Materialen werden hier einzigartige Kunstobjekte geschaffen, mal mit politischer Bedeutung und manchmal einfach nur der Kunst zuliebe. Ein wahres Feuerwerk der Farben!

Farbenfroh bleibt es, denn ein Highlight fehlt uns noch auf unserer Reise. Wie könnten wir Havanna denn verlassen, ohne je in einem der kunterbunten Oldtimer gesessen zu haben? Wir nehmen Platz und lassen uns über den berühmten Malecón, vorbei am Plaza de la Revolución und über die Quinta Avenida kutschieren, während der Blick ein letztes Mal über die Kulisse aus kolonialen Gebäuden streift. Einen besseren Abschied hätten wir uns eigentlich kaum vorstellen können. Zufrieden und voller schöner Erinnerungen machen wir uns am Abend auf den Weg zum Flughafen, lehnen uns während des Nachtflugs entspannt zurück und träumen noch ein bisschen weiter von unserer geliebten Karibikinsel.

Das angegebene Abendessen bezieht sich auf die Verpflegung während des Flugs.
Flugtag
1 h
17
Tag 17 | Heimflug - Europa
"Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen" (Matthius Claudius)


Kuba ist ein ganz besonderes Reiseland, regt gleichermaßen zum Schwärmen und Nachdenken an und ist ganz sicher Gesprächsstoff! Daheim warten die Liebsten sicher schon sehnsüchtig darauf, hautnahe Reiseberichte zu hören und farbenfrohe Fotos zu schauen. 

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in Mittelamerika - es gibt noch viel zu entdecken!

Das angegebene Frühstück bezieht sich auf die Verpflegung während des Flugs.

Optionale Leistungen zur Individualisierung

  • Einzelzimmeraufpreis | ab 250 EUR pro Person. Für Alleinreisende bieten wir zudem die Option "Halbes Doppelzimmer". Findet sich ein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner ist dies kostenlos. Findet sich kein Zimmerpartner, bringen wir Sie zum halben Aufpreis im Einzelzimmer unter.
  • Module während der Tour
  • Module nach der Tour
 
Ihr Kontakt
puraventura  Kim
Kim Feldesz
Tel: 030 31198623
wochentags 15-22 Uhr
Feedback
puraventura  28.06.18
Wolfgang B. aus Berlin

Es war eine sehr beeindruckende, informative, erholsame und auch aktive Rundreise durch die Historie und Gegenwart, die Städte und Natur dieser herrlichen Insel. Dies verdanken ...
Loading...